Bauchhöhle

Mit der Spiegelung der Bauchhöhle (Laparoskopie) begann der Siegeszug der minimal-invasiven Bauchchirurgie. Durch die einfache Spiegelung mit einer Kamera können alle wichtigen Bauchorgane inspiziert und bei Bedarf Gewebeproben entnommen werden.
Diese Untersuchung kann bei der Abklärung unklarer Befunde wichtige Dienste leisten. Sie hilft auch oft, im Nachhinein eigentlich nicht notwendige Bauchoperationen zu vermeiden (Probelaparotomie).

Einen entscheidenden Beitrag leistet die Laparoskopie bei Verdacht auf verwachsungsbedingte Bauchbeschwerden. Solche Verwachsungen lassen sich praktisch nur durch eine optische Inspektion der Bauchhöhle und nicht durch andere Untersuchungsmethoden feststellen. Bei der Laparoskopie können störende Verwachsungen dann sofort gelöst werden (laparoskopische Adhäsiolyse).