Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind angeborene Blutgefäßpolster am inneren After, die jeder Mensch besitzt. Ihre Aufgabe ist die Feinkontrolle von Luft- und Stuhlabgang. Durch Verstopfung, harten Stuhlgang, starkes Pressen und vererbte Veranlagungen können sich Hämorrhoiden schrittweise vergrößern und aus dem After heraustreten. Dann sprechen wir korrekterweise vom Hämorrhoidalleiden.

Typische Beschwerden sind Juckreiz, Blutung, Schleimabgang und Schmerzen. Durch eine einfache Untersuchung und Spiegelung des Enddarmes kann die Diagnose gestellt werden.

Je nach Stadium und Befund können abschwellende und schmerzstillende Salben helfen. In frühen Stadien werden Hämorrhoiden meist verödet oder mit einem kleinen Gummiring (Gummibandligatur) behandelt. Aufgrund der günstigen Resultate und sehr guten Erfahrungen bevorzugen wir die Gummiband-Ligatur. Diese wird üblicherweise ohne Narkose und ohne spezielle Vorbereitung ambulant durchgeführt und verursacht dem Patienten bei korrekter Durchführung keine Schmerzen.
Fortgeschrittene Stadien mit ständigem Vorfall der Hämorrhoidalknoten müssen operativ behandelt werden. Dazu gibt es verschiedene Operationsverfahren. Diese werden mit jedem Patienten besprochen, um das für ihn am besten geeignete Verfahren festzulegen.