Analabszess und Analfistel

Ein Analabszess ist eine Eiterbeule am After, die sich durch akute Schmerzen und oft auch durch Fieber bemerkbar macht. Es besteht der typische Befund einer schmerzhaften und meist auch geröteten Vorwölbung am oder um den After.
Ein Abszess muss möglichst umgehend in einer Teil- oder Kurznarkose geöffnet und entlastet werden. Die Wundhöhle wird durch Spülungen behandelt, die der Patient nach entsprechender Anleitung in der Regel selbst durchführen kann. Die meisten Abszesse heilen so dauerhaft und ohne weitere Folgen. In seltenen Fällen entsteht im Spätverlauf  eine Analfistel.

Eine Analfistel ist ein unter der Haut oder am Schließmuskel verlaufender Kanal, aus dem sich ständig oder zeitweise eitrige Flüssigkeit entleert. Ursache ist häufig eine Entzündung im Bereich des Afters oder Enddarmes, wodurch sich auch eine Verbindung zum Mastdarm oder zum Schließmuskel bilden kann.
Es sind viele verschiedene Gangformen und  Aufzweigungen möglich. Patienten mit einer Analfistel sollten einem erfahrenen Chirurgen vorgestellt werden. Einfache Fisteln können in einem kurzen Eingriff geöffnet und gespalten werden und heilen meist folgenlos aus. Komplizierte Fisteln und solche mit Beteiligung des Schließmuskels erfordern eine komplexe, individuelle und häufig auch mehrstufige chirurgische Behandlung.