Zwerchfellbruch

Die chirurgische Behandlung eines Zwerchfellbruches erfolgt heute idealerweise in laparoskopischer Technik. Das ist technisch einfacher und für den Patienten weniger belastend als eine konventionelle offene Operation. Je nach konkretem Befund ist zu entscheiden, ob nur der Zwerchfellbruch verschlossen werden muss oder ob gleichzeitig eine sogenannte Fundoplikation (Magenmanschette) zur Beseitigung eines gastro-oesophagealen Refluxes (Sodbrennen) mit angelegt wird. Auch Letzteres ist sehr gut endoskopisch möglich.